UNSERE TIPPS FÜR DIE RICHTIGE ANSCHLUSSFINANZIERUNG

UNSERE TIPPS FÜR DIE RICHTIGE ANSCHLUSSFINANZIERUNG

UNSERE TIPPS FÜR DIE RICHTIGE ANSCHLUSSFINANZIERUNG

Haben Sie ein laufendes Immobiliendarlehen, das bald zur Verlängerung ansteht? Rechnen Sie damit, dass nach Ablauf der Sollzinsbindung noch eine Restschuld übrig ist, für die Sie eine Anschlussfinanzierung benötigen werden? Dann gehören Sie zu dem Personenkreis der schon bald eine Entscheidung treffen, und sich zwischen einem Prolongationsangebot oder doch einer Umschuldung festlegen muss.

Unser Tipp: Wer sich bei dem aktuell noch niedrigem Zinsniveau bereits vorzeitig einen guten Zinssatz für die Zukunft sichern will, sollte evtl. über die Möglichkeit eines Forwarddarlehen nachdenken.

Was ist eine Prolongation?

Bei einer Prolongation, erhalten Sie ca. 3-6 Monate vor Ablauf Ihrer Zinsbindung ein Angebot über den weiteren Verlauf Ihrer  Finanzierung Ihres bisherigen Darlehensgebers für Ihr Immobiliendarlehen. Als Kunde Ihrer Bank unterschreiben Sie dabei eine neue Zinsvereinbarung und das Darlehen für Ihre Hausfinanzierung läuft mit den neuvereinbarten Konditionen weiter. Für Sie als Darlehensnehmer ist dieses Verfahren sehr einfach und unkompliziert. Allerdings ist sich dessen auch Ihre Bank bewusst, deshalb muss das Angebot Ihrer Bank nicht unbedingt das günstigste sein. Deshalb raten wir von baufi-aspekt dass Sie rechtzeitig, vor Ablauf Ihrer Sollzinsbindung, Angebote für Ihr Immobiliendarlehen von verschiedenen Finanzpartnern anfordern und sorgfältig vergleichen und eventuell  eine Umschuldung bevorzugen, denn damit können Sie einige tausende von Euros einsparen.

Unsere Finanzierungexperten von baufi-aspekt können kostenlos diesen Vergleich der Banken für Sie durchführen.

Vereinbaren Sie hier ein Beratungstermin

Was ist eine Umschuldung?

Bei der Umschuldung Ihres aktuellen Darlehens, nach Ablauf der Zinsbindung, schließen Sie eine so genannte Anschlussfinanzierung für Ihre Immobile mit einem neuen Darlehensgeber ab. Da die meisten neuen Darlehensgeber Sie als Kunden gewinnen möchten, werden Sie Ihnen ein deutlich günstigeren Zins anbieten als bei eine Prolongation. Als Beispiel um es besser zu verdeutlichen geben wir immer das Mobilfunkgeschäft an. Wie die meisten von Ihnen wissen, bekommen Neukunden bei Abschluss eines neuen Handyvertrages bessere Tarife als Bestandskunden bei einer Vertragsverlängerung. Eine große Ähnlichkeit ist die Prolongation.  Es handelt sich hierbei um eine Art Vertragsverlängerung für Bestandskunden. Deshalb können Sie bei einer Umschuldung viel Geld für die Immobilienfinanzierung sparen. Der Ablauf bei einer Umschuldung findet wie folgt statt: Der neue Kreditgeber löst beim Auslaufen der Sollzinsbindung das Immobiliendarlehen bei Ihrem aktuellen Darlehensgeber ab und erhält im Gegenzug dafür die Grundschulden als Kreditsicherheit. Bei Umschuldungen fallen für die Grundschuldabtretung Gebühren an, die jedoch üblicherweise im Bereich von einigen hundert Euro liegen und sich damit Kosten für den Hauskredit in einem überschaubaren Rahmen bewegen. Vorteil hierbei ist, dass Sie die eingetragene Grundschuld nicht löschen und wieder für den Neuen Kreditgeber eintragen müssen. Damit entfallen Kosten für Notar und die neue Grundbucheintragung die so deutlich höher liegen würden.

Als Beispiel um es verständlicher darzustellen, kostet die Abtretung der Grundschuld in Höhe von 100.000 Euro knapp 200 Euro. Die Abtretung regeln die Kreditinstitute unter sich, Sie als Darlehensnehmer müssen Sie nichts weiter veranlassen, also kein weiterer Gang zum Notar oder Ähnliches. Umschuldungen beim Hausdarlehen sind generell nur sinnvoll zum Ende der Zinsbindung, weil bei einer vorzeitigen Ablösung des Darlehens eine Vorfälligkeitsentschädigung durch die Bank in Rechnung gestellt wird. Allerdings besteht laut gesetzlicher Regelung zehn Jahre nach Vollauszahlung des Darlehens immer die Möglichkeit, den Kredit mit einer Frist von sechs Monaten abzulösen. Dieser Punkt ist sehr wichtig für alle die eine Zinsbindung länger als 10 Jahre vereinbart haben. Also jeder der eine Sollzinsbindung von 15 Jahren und länger vereinbart hat und aktuell ein niedrigere Zinsangeboten wurde wäre diese Ausstiegklausel bares Geld. Deshalb lohnt es sehr auf seinen Darlehensvertrag ein Auge zu werfen und zu prüfen ob man nicht nach 10 Jahren unter Berücksichtigung der Kündigungsfrist eine deutlich günstigere Finanzierung erhalten kann.

Da der Aufwand für eine Darlehensumschuldung deutlich geringer ist als bei der Erstfinanzierung, sollten Sie als Darlehensnehmer nicht davor zurückschrecken sich Vergleichsangebote zukommen zu lassen. Unsere Finanzierungs-Spezialisten vergleichen kostenlos und unverbindlich für Sie Kreditangebote und Zinssätze zahlreicher Kreditanbieter und finden für Sie eine passende Anschlussfinanzierung. Sie sind natürlich nicht verpflichtet, Ihren Hauskredit umzuschulden.

Suchen Sie eine Anschlussfinanzierung oder eine Umschuldung für Ihr Immobiliendarlehen? Dann informieren Sie sich! Unsere Mitarbeiter stehen Ihnen gerne als kompetente Berater bei der Finanzierungssuche zur Seite.

Beratungstermin vereinbaren


Für wen ist welche Variante vom Vorteil?

Folgende Faustregel legen wir Ihnen an die Hand:  Je höher die Restschuld Ihrer Finanzierung  bei Ablauf der Sollzinsbindung, desto sinnvoller ist eine Umschuldung mit einem neuen und natürlich günstigerem Darlehenanbieter. Ist hingegen die Schuldsumme bei Ablauf nur noch gering, lohnt sich in den meisten Fällen ein Wechsel zu einem neuen Darlehensgeber nur selten. Vielleicht haben Sie sogar die Möglichkeit, die restliche Kreditsumme aus Eigenmitteln abzuzahlen und müssen nicht prolongieren oder umschulden.

In vielen Fällen ist das Prolongationsangebot Ihrer aktuellen Bank aber nicht das günstigste Angebot für Ihre Anschlussfinanzierung. Deshalb sollten Sie nicht aus Bequemlichkeit den Wechsel zu einer anderen Bank scheuen, denn genau auf Ihre Bequemlichkeit spekuliert die Bank und hofft natürlich, dass Sie das oft überteuerte Prolongationsangebot annehmen. Oft lohnt es sich für Darlehensnehmer, die mit der Anschlussfinanzierung eine hohe Restschuld ablösen müssen, ein ausführlicher Vergleich. Auch wenn Kosten für die Grundschuldabtretung an die neue Bank anfallen, ist die Zinsersparnis durch das neuen Darlehen vielfach höher und ein Wechsel verschafft Ihnen nicht nur eine dicke Ersparniss sondern auch evtl. Liquiditätsvorteile. Bei baufi-aspekt können unsere Spezialisten für Sie verschiedene Varianten gegenüberstellen. Diesen Vergleich sollten Sie vor Umschuldungen von Darlehen nutzen.

Tipp

Da wir seit Anfang des Jahres zwar geringe Zinsanstiege verzeichnen, befürchten auch viele Finanzexperten einen langsamen Zinsanstieg, deshalb auch wenn der Ablauf Ihrer Sollzinsbindung für die Baufinanzierung in der Zukunft liegt, können Sie bereits jetzt für Ihre Anschlussfinanzierung aktiv werden. Viele Darlehensgeber bieten Kredite zu aktuellen Konditionen schon heute an, auch wenn Ihr darlehen erst in 6 Monaten oder 1 Jahr abgerufen wird. Auch wenn das Ende der Sollzinsbindung noch mehr als 12 Monate in der Zukunft liegt, haben Sie die Möglichkeit sich die Zinsen für Ihre Anschlussfinanzierung schon jetzt zu sichern – mit einem sogenannten Forward-Darlehen, mit dem Sie attraktive Zinsen mit einer Laufzeit von bis zu 66 Monate im Voraus festschreiben können. Das sollten Sie wissen, wenn Sie in Zukunft Ihren Hausfinanzierung ablösen wollen.

So funktioniert die Prolongation

Ca. 3 – 6 Monate, vor Ablauf Ihrer Sollzinsbindung, erhalten Sie von Ihrem derzeitigen Darlehensgeber ein Prolongationsangebot. Wenn Sie mit den neuangebotenen Bedingungen einverstanden sind, müssen Sie nur eine Vereinbarung ( in den meisten Fällen nur das Prolongationsangebot) unterschreiben. Bestandteil der neuen Vereinbarung ist die Festlegung eines neuen Zinssatzes und der Laufzeit, die Tilgung kann weiterhin in der vereinbarten Höhe bestehen bleiben, kann aber auch auf Ihren Wunsch hin angepasst werden. Sie können um z.B. schneller schuldenfrei zu werden. Häufig übersenden Ihnen die Banken Angebote für den Hauskredit mit verschiedenen Sollzinsbindungen. Sind die Zinsen günstig, ist eine längere Zinsfestschreibung oft sinnvoll.

So funktioniert die Umschuldung

Bei einer Umschuldung wechseln Sie mit Ihrer Anschlussfinanzierung zu einem anderen Kreditinstitut. Für die Finanzierungszusage müssen einige Unterlagen eingereicht werden und der Darlehenswunsch durch die neue Bank geprüft werden.

Unterlagen

  • Einkommensunterlagen (Einkommensteuerbescheid, aktuelle Gehaltsabrechnungen der letzten drei Monate)
  • aktueller Grundbuchauszug des Objektes
  • Objektunterlagen über die Immobilie
  • Nachweis über geplante oder durchgeführte Modernisierungen
  • Darlehensvertrag des alten Kreditgebers
  • Restvalutabestätigung zum Ablösetermin

Vor- und Nachteile im Überblick

Wir stellen Ihnen nun, in einer kleinen Zusammenfassung, Vor- und Nachteile von Prolongation und Umschuldung beim Anschlussfinanzierungen zur Verfügung.

Prolongation

Vorteile:

  • leichte und bequeme Abwicklung
  • keine erneute Prüfung von Immobilien- oder Bonitätsunterlagen notwendig
  • nach Unterzeichnung der neuen Vereinbarung ist die Prolongation erledigt

Nachteile:

  • Ein Vergleich kann deutlich besser und günstigere Konditionen für Sie erreichen
  • wenig Verhandlungsspielraum für den Darlehensnehmer

Umschuldung

Vorteile:

  • deutlich günstigerer Zinssatz für das neue Darlehen
  • oft hohe Kostenersparnisse möglich
  • schnellere und flexiblere Entschuldung bei gleichbleibender Rate möglich

Nachteile:

  • Kosten für die Grundschuldabtretung
  • höhere Initiative Ihrerseits nötig, höherer bürokratischer Aufwand
  • Prüfung der Bonität und Objektunterlagen erforderlich

Auch wenn die Umschuldung mit einem gewissen Aufwand für den Darlehensnehmer verbunden ist, sollten Sie prüfen, ob sich der Wechsel zu einer anderen Bank lohnt. Eine Umschuldung ist grundsätzlich auch möglich, wenn Sie mehrere Kredite zur Baufinanzierung haben. Bedenken Sie, dass eine Umschuldung für den Kreditnehmer normalerweise deutlich einfacher ist, als Sie es sich vorstellen. Gebühren für den Wechsel beim Hauskredit verlangen die beteiligten Banken nicht. Es entstehen Ihnen lediglich die Kosten für die Abtretung der Grundschuld.

UNSER WEGWEISE FÜHRT SIE SICHER IN IHR EIGENHEIM

UNSER WEGWEISE FÜHRT SIE SICHER IN IHR EIGENHEIM

Eine Baufinanzierung erfordert genaue Planung. Um Ihren Plan von der eigenen Immobilie zu realisieren, ist eine zukunftsorientierte Kalkulation unerlässlich. Die nachfolgenden 8 Punkte sollten Sie bei der Planung Ihrer Baufinanzierung unterstützen. Damit Ihr Traum vom Eigenheim bald realisiert wird.

  1. Welche Immobilie kann ich mir leisten?

Am Anfang der Planung für die neue Immobilie steht ein knallharter aber vor allem ehrlicher Kassensturz ganz oben auf Ihrer Liste. Sie müssen anhand Ihrer Einkommensunterlagen, die Höhe der monatlichen Kosten für die monatliche Darlehensrate ermitteln. Wie viel Euro können Sie monatlich für die Kreditrate (Zins + Tilgung) der Finanzierung aufbringen. In Ihre Einkommensbetrachtung sollten Sie nur regelmäßige Einkünfte, die langfristig zur Verfügung stehen, einbeziehen. Ihrem monatlichen Geldeingang sollten Sie Ihre monatlichen Ausgaben gegenüber stellen. Was sehr oft vergessen wird sind Aufwendungen die nur ein- bis zweimal im Jahr anfallen (Versicherungsbeiträge, Urlaub, Vereinsbeiträge etc.)

In den meisten Haushalten setzen sich die Kosten aus folgenden Positionen zusammen:

  • Lebenshaltungskosten (je nach Anspruch und Möglichkeiten, rund 600 bis 800 Euro für die erste Person, für jede weitere ca. 150 bis 200 Euro)
  • Wohnungsnebenkosten (Strom, Wasser etc.)
  • Telefon, Internet, Mobilfunk
  • Rundfunk- und Fernsehen
  • Versicherungen ( Haftpflichtvers. / Hausratvers. / Krankenzusatzvers. )
  • Kfz-Kosten ( Benzin / KFZ-Steuer / Reperaturen / Neuanschaffungen )
  • Aufwendungen für Sparverträge oder Altersvorsorge ( Bausparverträge, Lebensversicherungen / Rentenversicherungen / Berufsunfähigkeit Vers.)
  • Kreditraten (bereits bestehende Kredite / Leasing oder Darlehen)

Aus der Aufstellung zwischen Einkommen und Ausgaben ergibt sich das für Sie frei verfügbares Einkommen (Überschuss), aus dem Sie die monatlichen Darlehensraten für Ihre Immobilie tragen müssen. Die Höhe Ihrer derzeitigen Mietkosten ist ein sehr guter Anhaltspunkt und Sie müssen sich kaum umstellen da Sie an Ihr Ausgabeprofil bereits gewöhnt sind. Ein guter Indikator um schnell überschlagen zu können ist folgende Formel: Die mtl. Rate Ihrer Finanzierung sollte nach Möglichkeit nicht höher als 40% des verfügbaren Nettoeinkommens sein.

Achtung: Vergessen Sie nicht, bei Ihren Berechnungen die Kaufnebenkosten ( Notar und Grunderwerbsteuer evtl. Maklerkosten ) für den Immobilienkauf in Ihre Kostenaufstellung einzubeziehen.

  1. Ihren Finanzierungsbedarf bestimmen

Die Kosten Ihrer Immobilienfinanzierung setzen sich aus dem Kaufpreis oder bei Neubau aus den Baukosten und den anfallenden Nebenkosten zusammen. Zusätzlich zu dem Kaufpreis der Immobilie fallen bei einer Baufinanzierung Grunderwerbsteuer, Notar- und Grundbuchkosten sowie eventuelle Maklercourtage an. Berechnen Sie die Gesamtkosten Ihrer Baufinanzierung realistisch, aber rechnen Sie tatsächlich großzügig und auf keinen Fall mit einem spitzen Bleistift. Denn eine Nachfinanzierung ist zwar durchaus möglich, jedoch mit einigen Schwierigkeiten verbunden. Deshalb ist eine perfekte Kostenplanung für Ihr Vorhaben unablässig.

Wollen Sie nicht kaufen, sondern bauen, planen Sie, von vornherein genügend Bereitstellungsfreie Zeit, ein. Bei Neubau wird Ihr Darlehen nämlich nach Baufortschritt ausgezahlt und somit ist eine genaue Planung der Bauzeit sehr wichtig. Für alle Eventualitäten die zur Verzögerung der Bauphase führen könnten, sollten Sie bei der Bereitstellungsfreien Zeit einen Puffer einbauen um sich weitere Kosten zu ersparen.

Unser Vorschlag: Lassen Sie sich vor Ihrem Vorhaben professionell beraten unsere          baufi-aspekt Spezialisten habe genügend Erfahrungswerte auf diesem Gebiet, schließlich bringt baufi-aspekt jeden Tag frischgebackenen Immobilienbesitzer in Ihre neuen Traumimmobilien. Durch individuell zugeschnittene Finanzierungskonzepte und unter Beachtung der obenerwähnten Anforderungen begleiten wir Sie gerne durch den gesamten Finanzierungsprozess damit Sie eine langfristig bestehende Finanzierung erhalten.

  1. Eigenkapital umsichtig einsetzen

Die Banken empfehlen, bei einer Immobilienfinanzierung mindestens die Kaufnebenkosten (Notar- u. Gerichtskosten, Grunderwerbsteuer, evtl. Maklerkosten) aus dem Eigenkapital zu bedienen. Fließen die Nebenkosten aus Eigenkapital und werden zusätzlich Eigenmittel eingebracht, steht Ihre Baufinanzierung in auf einem stabilen Fundament.

Sind Sie in der glücklichen Lage weiteres Eigenkapital oder weitere lastenfreie Immobilien einzusetzen, führt das zu einem geringeren Beleihungsauslauf bei den Banken und das wiederum spiegelt sich in einem deutlich niedrigerem Darlehnszins wieder. Haben Sie weitere Mittel auf der hohen Kante, können Sie Teile davon für Ihr Vorhaben verwenden. Experten raten auch, eine Liquiditätsreserve einzubehalten – so bleiben Sie finanziell flexibel für unvorhergesehene Situationen die im Leben auftreten können.

Mit wenig Eigenkapital oder sogar auch ohne Eigenmittel ist eine Baufinanzierung bei einigen Bankenpartnern möglich. Eine Vollfinanzierung stellen die Bank auf den Wert des Objektes ab, jedoch ist eine sehr gute Einkommenssituation vom Vorteil in solcher Situation. Es ist zwar möglich eine Vollfinanzierung auf die Beine zu stellen aber in solchen Fällen ist es sehr oft mit deutlich höherem Zins verbunden. Für das erhöhte Beleihungsrisiko wird von den Banken ein Aufschlag auf die Zinsen veranschlagt. Bedenken Sie: Vielleicht müssen Sie das Haus aus unvorhersehbaren Gründen in einigen Jahren verkaufen. Bei einer Vollfinanzierung kann es passieren, dass Sie den Kredit mit dem Verkaufserlös nicht vollständig zurückführen können.

  1. Angebote vergleichen

Um ein passendes Darlehen für Ihre Wunschimmobilie zu finden, ist eine ausgiebige Angebotsrecherche das A und O. Deshalb sollten Sie mehrere Banken aufsuchen um verschiedene Konditionsangebote einzuholen. In Deutschland gibt es rund 400 Finanzinstitutionen, welche Immobilienfinanzierungen anbieten, deshalb ist es uns bewusst dass es erstens sehr viel Zeit kostet diese aufzusuchen. Ein weiterer zeitintensiver Akt ist die eingeholten Angebote zu vergleichen und auszuwerten geschweige die Bedingungen der einzelnen Banken zu kennen und zu erfüllen. Nicht desto Trotz ist ein guter Vergleich bare Münze wert.  Die kompetenten Experten von baufi-aspekt sind täglich mit diesen Aufgaben vertraut und  unterstützen Sie gern bei der Erstellung der Finanzierungskonzeption, beim Einholen der Angebote von verschiedenen Banken sowie bei der Auswertung der Angebote. Das primäre Ziel von baufi-aspekt ist, Ihnen Zeitvorteile zu verschaffen, das auf Sie persönlich zugeschnittene Angebot einzuholen und mit Ihnen gemeinsam auszuwerten und zu erläutern. In der Regel ist es mit 3-4 Telefonterminen erledigt, wie viel Zeit müssten Sie selbst aufwenden um die oben erwähnten 400 Banken anzulaufen und auszuwerten???

Des Weiteren erhalten Sie bei einem Kontakt mit baufi-aspekt wertvolle Tipps und eine Beratung über die Gestaltungsmöglichkeiten Ihrer Finanzierung sowie eine rundum Betreuung über den gesamten Finanzierungsprozess hinweg.

Folgende Unterlagen helfen uns bei der Angebotsrecherche?

  • Kopie des Personalausweises
  • Einkommensnachweise
  • Nachweis über vorhandenes Eigenkapital
  • Objektunterlagen (Grundbuchauszug, Lageplan, Wohnflächenberechnung, Baubeschreibung, Baukostenberechnung)
  1. Sichern Sie sich langfristig die noch aktuell günstigen Zinsen

Die Zinsen sind aktuell noch auf dem historischen Tief – Jedoch werden die Stimmen der Banken lauter das im Jahresverlauf 2017 leicht steigende Zinsen zu erwarten sind. Unsere persönliche Empfehlung ist daher im Regelfall für Ihre Finanzierungskonzeption eine möglichst langfristige Zinsfestschreibung anzustreben. Damit sichern Sie sich die aktuell noch günstigen Konditionen für 10 oder 15 Jahre. In manchen Situationen ist es sogar ratsam über eine 20 Jahre und längere Sollzinsbindung nachzudenken. Eine der Zinssichersten Arten ist das sogenannte Volltilgerdarlehen. Vorteil dieser Finanzierungsform ist die komplette Tilgung Ihrer Schulden während der Sollzinsbindung d.h. nach Ablauf Festschreibung sind Sie schuldenfrei und müssen sich keine Sorgen um das Zinsniveau für eine Anschlussfinanzierung machen. Auch wenn Sie sich nicht für ein Volltilgerdarlehen entscheiden: Sinnvoll ist in vielen Fällen eine möglichst hohe anfängliche Tilgung, etwa von 2% – 3% und sogar mehr oder auf ein Tilgungssatzwechsel während der Sollzinsbindung zu bestehen.

Bei Immobilien fallen oft im Laufe der Zeit verschiedene Reparatur- und Modernisierungsmaßnahmen an. Damit Sie für diesen Fall gewappnet sind, empfiehlt sich zusätzlich zur Baufinanzierung der Abschluss eines Bausparvertrages. Damit sichern Sie sich bereits bei Vertragsabschluss einen günstigen Darlehenszins für die Zukunft. Viele Bausparkassen bieten aktuell Tarife mit einen Darlehenszins ab 1% pro Jahr an.

Läuft Ihre Finanzierung bereits und sind Sie schon länger Eigenheimbesitzer, sollten Sie einmal jährlich einen Blick in Ihren Darlehensvertrag werfen. Ein guter Zeitpunkt ist bei Zusendung der jährlichen Kontoauszüge durch die Bank. Sie verpassen so keine wichtigen Termine für z.B. eine Sondertilgung und haben auch den genauen Zeitpunkt für ein eventuelles Forward-Darlehen bzw. Ihre  Anschlussfinanzierung stets im Blick.

Die Finanzierungsexperten von baufi-aspekt, können Ihnen dabei helfen und kostenlos Ihren laufenden Darlehensvertrag auf Herz und Nieren prüfen damit Sie bestens informiert sind über die Modalitäten aus Ihrem Darlehensvertrag.

Vereinbaren Sie einen Beratungstermin mit uns

  1. Prüfen Sie staatliche Fördermöglichkeiten

Die KfW unterstützt mit diversen Programmen die Fördermöglichkeiten für Neubauten und bestehende Objekte. Ganz besonders stehen energieeffiziente und zukunftsorientierte Maßnahmen im Fokus. Über die Programme fördert die KfW den Bau eines KfW-Effizienzhauses oder den Einbau einer Photovoltaikanlage. Im Bereich des selbst genutzten Wohneigentums gewährt die Förderbank zudem weitere zinsgünstige Finanzierungen. Welche Maßnahmen bzw. Programme der KfW für Sie in Frage kommen, können Ihnen die Finanzierungsexperten von baufi-aspekt erläutern. Die Höhe der Förderung ist im Regelfall auf einen maximalen Betrag begrenzt. Des Weiteren gibt es zahlreiche Kombinationsmöglichkeiten. So ist es oft der Fall, das KfW-Darlehen mit dem zinsgünstigen Zinssatz mit weiteren Darlehen und Ihrem Eigenkapital zu einem gesamten Finanzierungskonzept zusammen zu schnüren. Dadurch erreichen Sie einen verbesserten Mixzins für Ihre Finanzierung. Die Förderdarlehen der KfW werden durch Ihre Bank bei der KfW beantragt. Die Abwicklung ist somit bei kombinierten Darlehen sehr einfach und verläuft in der Regel unkompliziert.

  1. Flexible Darlehensverträge führen zur schnellen Entschuldung

Wie bereits erwähnt, helfen Sondertilgungen oder einem Tilgungssatzwechsel schneller schuldenfrei zu werden und das Darlehen früher zurück zu führen. Dies senkt nicht nur die Laufzeit sondern auch die Gesamtkosten Ihres Darlehens. Diese Punkte sollten Sie vor Vertragsabschluss mit Ihrer Bank verhandeln und in Ihre Baufinanzierung aufnehmen lassen. Deshalb ist eine klare Vorabkommunikation mit Ihrem Berater sehr wichtig, damit  er Ihre individuellen Wünsche berücksichtigt und das bestmögliche Angebot für Sie bei der Bank aushandeln kann.

In der Regel sieht eine Immobilienfinanzierung keine Sonderzahlungen vor. Wollen Sie über die vereinbarte Tilgung hinaus Rückzahlungen leisten, verlangen Banken Vorfälligkeitsentschädigung für diese Beträge. Damit Sie während der langen Darlehenslaufzeit bei Ihrer Baufinanzierung möglichst flexibel bleiben, vereinbaren Sie bei Vertragsabschluss Sondertilgungen und achten Sie, dass die Bank ihnen die Option auf Tilgungssatzwechsel während der Vertragslaufzeit einräumt. Die meisten Banken akzeptieren einen prozentualen Anteil der Darlehenssumme als Sonderzahlung. In der Regel liegt der Prozentanteil bei 5% pro Jahr. Bei einigen Instituten können Sie jährlich einen bestimmten Betrag zurückzahlen. Manchmal berechnen Banken für die Sondervereinbarung einen geringen Zinsaufschlag, zum Teil sind die Sondertilgungen bis zu einem bestimmten Betrag kostenlos. Erwarten Sie während der Kreditlaufzeit zu einem bestimmten Zeitpunkt eine hohe Rückzahlungssumme aus einer Lebensversicherung oder einem Sparvertrag, können Sie diese Rückzahlung direkt in den Vertrag aufnehmen.

  1. Eigenleistungen kann helfen

Mit der sogenannten „Muskelhypothek“ können Sie als Bauherr bei Ihrer Hausfinanzierung Geld sparen.

Aber Achtung: nicht fachgerecht ausgeführte Arbeiten können zu Baumängeln führen. Schätzen Sie Ihre Kenntnisse deshalb realistisch ein. Hören Sie sich in Ihrem Verwandten- und Bekanntenkreis um, wer Ihnen bei Ausführung der Arbeiten helfen könnte. Jeder von uns hat Stärken, welche man einbringen kann um den Bauherr zu unterstützen. Als Laie sollten Sie sich auf Malerarbeiten oder das Verlegen von Fliesen oder Laminat konzentrieren.

Wollen Sie selbst bauen, klären Sie die Arbeiten frühzeitig mit dem Bauunternehmen und dem Architekten. Prüfen Sie die tatsächliche Ersparnis, die sich durch die Eigenleistung ergibt. In der Regel sind zwischen fünf und zehn Prozent der Finanzierungssumme bei einer Baufinanzierung realistisch.

Tipp: Jede Baufinanzierung sollte möglichst passgenau zum individuellen Vorhaben und zu den dahinter stehenden Menschen passen. Unsere Experten kennen sich mit allen Aspekten der Hausfinanzierung aus und beraten Sie individuell. Deshalb sichern Sie sich jetzt einen Termin für ein umfassendes Gespräch mit Ihrem baufi-aspekt Experten

Angebot anfordern

GLÜCKSPRINZIP IMMOBILIE

GLÜCKSPRINZIP IMMOBILIE

GLÜCKSPRINZIP IMMOBILIE

Nach der Frage, welche Dinge die wichtigsten im Leben der Deutschen sind, nennen 96 % der Befragten ein eigenes gemütliches Zuhause. Damit platziert sich die eigene Immobilie direkt hinter der eigenen Gesundheit auf Platz 2 der Rangliste nach dem Glücksprinzip.

Die eigenen vier Wände gehört zu den obersten Glücksfaktoren der Deutschen. Zu den besonderen Glücksmomenten im Leben der Deutschen gehört der Einzug in das neue Haus. Die Deutschen empfinden diesen Moment als besonders zufriedenstellend und sind zu diesem Zeitpunkt besonders glücklich. Der Glücksbarometer ist auf dem höchsten Niveau. Was Eigenes zu besitzen bestärkt das Glücksgefühl zusätzlich.

So sehen die Deutschen ihren Wohntraum

8 von 10 Deutschen sind überzeugt, dass sich ihr Traum vom Wohnglück in der eigenen Immobilie und nicht im Mietobjekt erfüllt. Bei drei Viertel aller Mieter besteht dringender Wunsch nach den eigenen vier Wänden.

Was im Leben der Deutschen wichtig ist!

Gesundheit ist laut der Studie das wichtigste und belegt somit den ersten Platz auf der Glücksgefühlskala. Das antworten 99% der Deutschen wenn sie gefragt werden, was ihnen im Leben wichtig ist – das eigene Zuhause liegt für die meisten Befragten allerdings mit nur drei Prozentpunkten weniger auf Platz 2.

Seit 2015 hat sich einiges zum Thema Absicherung im Alter getan und nimmt an Bedeutung zu. Die Wichtigkeit einer vernünftigen Altersvorsorge ist um zwei Prozentpunkte auf 94% gestiegen.

Gründe für die Änderung der Wohnsituation

Warum wollen die Deutschen Ihre Wohnsituation verändern und umziehen? Als prägender Grund, um über die Änderung der Wohnsituation nachzudenken, ist abgesehen von den zwei Hauptgründen wie Familienplanung und beruflicher Veränderung, für 35% der Deutschen eine zu hohe Miete und natürlich die stetig steigende Mieten.

25% aller Befragten möchten aus Platzgründen umziehen um Ihren Wohnraum zu vergrößern, und jeweils 23%t wegen des schlechten Zustandes ihrer Wohnung oder Ärger mit den Nachbarn.

Immobilienbesitzer sind nach wie vor glücklich und zufrieden

91% aller Eigentümer sind mit ihrer Entscheidung für die eigene Immobilie zufrieden – jeder zweite Eigentümer ist sogar sehr zufrieden.

Auch der Rendite-Aspekt spielt eine wichtige Rolle: Im bundesweiten Durchschnitt gehen 69% der Immobilienbesitzer von einem Wertzuwachs Ihrer Immobilie aus. Die größten Wertsteigerungen erwarten Eigentümer in den Städten, vor allem in den Metropolen. Insgesamt sind hier 7 von 10 Immobilienbesitzern davon überzeugt, dass sich ihre Anlage rentiert.

Lange glücklich in Ihrer Immobilie. Mit der richtigen Finanzierungskonzept

Mit dem Eigenheim verbinden Besitzer in der großen Mehrzahl positive Gefühle wie Glück und Zufriedenheit. Damit diese Gefühle wie Zufriedenheit, Selbstbewusstsein und Selbstverwirklichung von Dauer bleiben und man seine Entscheidung für die eigene Immobilie auch langfristig positiv sieht, ist eine sorgfältige und zukunftsorientierte Konzeption der Finanzierung sehr wichtig und unumgänglich. Auch bei möglichen Zinssteigerungen und Gesetzesänderungen bei Immobiliendarlehen muss die Finanzierung tragbar bleiben und genügend Flexibilität für andere Ausgaben wie den Familienurlaub, Modernisierungen und andere Investitionen lassen, um auf die Situationen im Leben reagieren zu können.

Lassen Sie sich von unseren baufi-aspekt Finanzierungs-Spezialisten beraten!

Vereinbaren Sie hier Ihren Beratungsntermin

 

8 GOLDENE TIPPS FÜR DIE RICHTIGE AUSWAHL EINES IMMOBILIENDARLEHENS

8 GOLDENE TIPPS FÜR DIE RICHTIGE AUSWAHL EINES IMMOBILIENDARLEHENS

Eine Immobilie zu bauen oder zu kaufen ist eines der größten Entscheidungen in Ihren Leben, an das man sich als Privatperson heranwagen muss. Angesichts Summen, die hierfür benötigt werden, geht es meistens nicht ohne ein Bankdarlehen. Eigenheimkäufer und Bauherren sollten einige Regeln beachten, um eine richtige Auswahl zu treffen und die Entscheidung nicht zu bereuen. Besonders ein intensiver Vergleich von vielen Banken und Zinsen ist entscheidend, denn nur so finden Sie den passenden Immobilienkredit beziehungsweise das richtige Angebot zur Baufinanzierung. Wir als baufi-aspekt, haben uns genau darauf spezialisiert für Sie eine Finanzierungskonzeption zu erstellen, die Angebote, aus der Vielzahl von Banken unter die Lupe zu nehmen und das beste Angebot für Sie zu recherchieren und Ihnen vorzustellen sowie zu erläutern.

Damit Sie sicher sein können die richtige Auswahl getroffen zu haben, stellen wir Ihnen nachfolgend 8 wichtige Regeln für die Auswahl eines Immobiliendarlehens

TIPP 1: Immobiliendarlehen – professionelle Beratung ist entscheidend

In Zeiten der riesigen Auswahl an Informationsmedien wie Internet, TV, Magazinen und Co.  mag manch einer vermuten, dass qualifizierte Informationen zum Thema Finanzierungen frei verfügbar sind und man dadurch auf eine Beratung aus der Hand eines Spezialisten durchaus verzichten kann. Bis zu einem gewissen Niveau ist das auch korrekt, jedoch gerade bei einem so komplexen Thema wie der Immobilienfinanzierung ist eine Fachberatung unumgänglich und absolut empfehlenswert. Die Konditionen und Regularien der verschiedenen Banken unterscheiden sich teils sehr deutlich, ganz besonders bei der Baufinanzierung. Beim Immobilienkredit lohnt es sich also, sich genauer zu informieren und beraten zu lassen. Wir von baufi-aspekt haben uns auf die private Baufinanzierung spezialisiert und agieren deutschlandweit, um für Sie genau diese Punkte zu prüfen, den Dialog mit den Banken zu führen und die besten Konditionen bei den Banken für Sie zu verhandeln. Sie haben die Möglichkeit online oder telefonisch ein kostenloses Angebot anzufordern. Wir nehmen dann unverzüglich mit Ihnen Kontakt auf, um Sie persönlich zu beraten. Unter anderem übernehmen unsere Experten in Sachen Immobiliendarlehen folgende Leistungen für Sie:

 

  • Erstellung einer auf Sie individuell zugeschnittenen Finanzierungskonzeption
  • Vergleich und Auswertung der Kredite von Banken, Bausparkassen und anderen Kreditgebern
  • Persönliche Angebotsbesprechung und intensive Erläuterung um eine hohe Transparenz für Sie zu gewehrleisten
  • Prüfung der Darlehen anhand Ihrer persönlichen Situation
  • Prüfung der Fördermöglichkeiten (KFW, Landesmittel etc.)
  • Darlehensbeantragung sowie Begleitung des gesamten Finanzierungsprozesses bis zur Auszahlung und gerne auch drüber hinaus

Beratungstermin vereinbaren

TIPP 2: Zinsniveau prüfen und Zinsen vergleichen

Wer auf der Suche nach einem günstigen Immobiliendarlehen ist, der sollte auf jeden Fall die Zinssätze der Immobiliendarlehen prüfen und mit verschieden Anbietern vergleichen. Wichtig ist hierbei darauf zu achten, dass die harten Fakten wie Tilgung und Zinsbindung sowie Beleihungsauslauf bei den Finanzierungsvorschlägen der Kreditinstitute identisch sind, denn sie haben große Auswirkung auf den Zinssatz und Sie wollen sicherlich nicht Birnen mit Äpfeln vergleichen. Sie sollten Ihr Augenmerk auf den sogenannten effektiven Jahreszins legen und vergleichen. Damit werden alle Kosten aufgezeigt, die Ihnen zusätzlich zu Ihrer jährlichen Tilgung des Darlehens entstehen. Deshalb raten wir unbedingt dazu, beim Immobiliendarlehen die Zinssätze zu vergleichen oder unser Finanzierungsspezialisten damit zu beauftragen für Sie kostenlos die Vergleiche durchzuführen damit am Ende das beste Angebot für Sie rausspringt und nicht die Freude auf der  Bankseite liegt weil Sie das erst beste Zinsangebot unterschrieben haben. Diese schwerwiegende Entscheidung kann Sie nämlich über die gesamte Laufzeit des Immobilienkredits einige tausend Euro an Zinsen zusätzlich kosten. Unsere Finanzierungsexperten gehen mit den Banken hart ins Gericht und versuchen durch Nachverhandlungen einen verbesserten Zins bei Ihrer Bank für Sie zu erhalten, auch das ist gängige Praxis bei baufi-aspekt.

Hinsichtlich der hohen Darlehenssummen bei Immobiliendarlehen ist es durchaus lohnenswert, auf die Nachkommastellen zu achten, wie sich leicht anhand unseres einfachen Beispiels sehen können.

Bei einer Darlehenssumme von 250.000 Euro für den Immobilienkredit und einem effektiven Zinssatz von 1,40% fallen pro Jahr 3.500 Euro Zinsen an. Läge der Zinssatz dagegen bei 1,85%, wären es für den Kredit schon 4.625 Euro pro Jahr. Das heißt eine Mehrbelastung für Sie von 1.125 Euro pro Jahr obwohl der höhere Zins von 0,45% sehr marginal erscheint. Bei einer Zinsbindung von 10 Jahren würden Sie eine beträchtliche Summe 11.250 Euro Mehrzinsen an Ihre Bank zahlen.

Unsere Experten haben sich genau auf diese Zinsverhandlungen mit den Banken spezialisiert, nehmen Sie diese kostenlose Unterstützung in Anspruch und treten Sie mit uns in Kontakt.

Das baufi-aspekt Team steht Ihnen zur Verfügung

unter: 0271-338804-10 oder per Email an: info@baufi-aspekt.de

TIPP 3: Die Höhe der  Tilgung beim Kredit ist nicht nur für die Laufzeit entscheidend

Neben dem Zinssatz ist auch der anfängliche Tilgungssatz ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl des passenden Immobiliendarlehens. Über ihn bestimmen Sie, nicht nur die Laufzeit d.h. wie schnell Sie das Darlehen zurückzahlen, sondern auch die Höhe der monatlichen Rate. Dazu ist zu beachten: Je höher Ihre Tilgung, desto rascher sind Sie wieder schuldenfrei, aber desto höher fällt auch Ihr monatlichen Belastung aus. Eine höhere Tilgung bietet grundsätzlich einige Vorteile, da Sie so nicht nur schneller Ihre Schulden los sind, sondern auch noch Zinskosten sparen. Auch für die Genehmigung des Darlehens ist eine höhere Tilgung von den Bankpartnern gerne gesehen. Damit signalisieren Sie u.a. dass Sie Ihr Darlehen schnell und reibungslos zurückzahlen möchten.

Des Weiteren sollten Sie insbesondere in einer Niedrigzinsphase darauf achten, die Tilgungsrate nicht zu gering zu wählen. Bei niedrigen Zinsen fällt nämlich der Zinsanteil bei der monatlichen Rate sehr langsam, sodass sich der Tilgungsanteil entsprechend langsam erhöht. Das hat zur Folge, dass am Ende der Zinsbindungsfrist noch ein hoher Restschuldbetrag zu tilgen ist, zudem verlängert sich die Laufzeit des Darlehens erheblich. Anhand der untenstehenden Tabelle können Sie erkennen, welchen anfänglichen Tilgungssatz Sie beim Immobilienkredit wählen müssten, um bei entsprechendem Zinsniveau in der angegebenen Zeit schuldenfrei zu werden.

Laufzeit Zinssatz 1 % Zinssatz 2 % Zinssatz 3 %
10 Jahre 9,51% 9,04% 8,60%
20 Jahre 4,52% 4,07% 3,70%
30 Jahre 2,86% 2,44% 2,10%

Wie Sie sehen, sollten Sie bei einem Zinssatz zwischen einem und zwei Prozent eine anfängliche Tilgungsrate von rund drei Prozent, besser noch mehr, wählen, um das Darlehen in einem noch überschaubaren Zeitrahmen zurückzahlen zu können. Sinnvoll sind auch Volltilgerdarlehen, die am Ende der Laufzeit der Baufinanzierung vollständig zurückgezahlt sind. Unser persönlicher Vorschlag, welchen wir unseren Kunden ans Herz legen ist, das Darlehen nach  Möglichkeit innerhalb von 20-25 Jahren zurückzuzahlen. Damit bewegen Sie sich mit Ihrem Vorhaben in einen für Sie wirtschaftlich vertretbaren Rahmen.

TIPP 4: Zinsbindungsfrist beim Immobiliendarlehen beachten

Der vierte wichtige TIP und eine der Stellschräubchen welche sich auf die Konditionen Ihrer Finanzierung auswirkt, ist die  Zinsbindungsfrist. Im Gegensatz zu Verbraucherkrediten / Konsumentenkrediten wird der Zinssatz beim Immobiliendarlehen der Zinssatz in der Regel nicht bis zur vollständigen Rückzahlung des Darlehens festgeschrieben. Ausnahme hierzu ist ein Volltilgerdarlehen oder einige Finanzierungsmodelle der Bausparkassen die durch Einsatz von Bausparverträgen die Zinsbindung über die gesamten Finanzierungszeitraum anbieten. Der Zinssatz bei Immobiliendarlehen orientiert sich am derzeitigen Marktsituation und dem aktuell gültigem Marktzins. Als Regel gilt: In Niedrigzinsphasen sollten Sie eher eine lange Zinsbindungsfrist anvisieren, um sich günstige Zinsen auch für die Zukunft zu sichern. Aber auch hier lohnt sehr oft der Vergleich mit anderen Zinsbindungsfristen, denn der Sprung z.B. von 15 auf 20 Jahre Sollzinsbindung ist auch mit einem deutlichen Aufschlag des Zinses verbunden. Eine genaue Berechnung sollten Sie bei unseren Finanzierungsspezialisten in Betracht ziehen. Da sich die zukünftige Entwicklung der Zinsen für Darlehen nicht mit 100 % Sicherheit voraussagen lässt und es auch keine vorhersagen kann, bietet sich sehr oft an ein Finanzierungskonzept zu wählen, welches das Zinsrisiko streut. Ein konkretes Beispiel: Sie nehmen zwei Immobiliendarlehen mit verschiedenen Zinsbindungsfristen auf, somit können Sie in verschieden Phasen Ihrer Immobilienfinanzierung besser auf den Markt reagieren und Anpassungen oft zu Ihren Gunsten vornehmen. Zinssicherheit in Verbindung mit Flexibilität ist das Stichwort.

Um beim Immobiliendarlehen eine auf die persönlichen Bedürfnisse und Ihr Sicherheitsbedürfnis zugeschnittene Zinsbindung zu wählen, ist eine gute Beratung unumgänglich und vom großen Vorteil für Sie.

Des Weiteren sollten Sie wissen, dass Ihnen bei Immobiliendarlehen nach zehn Jahren Laufzeit, ein gesetzliches Kündigungsrecht zusteht, selbst wenn Sie für eine länger Zinsbindung z.B. 15, 20 oder sogar 25 Jahren, den Darlehensvertrag mit der Bank geschlossen haben. Sie also die Möglichkeit, Ihr Immobiliendarlehen mit einer Kündigungsfrist von sechs Monaten abzulösen, beispielsweise im Rahmen einer Umschuldung oder eines besseren Angebotes nach 10 Jahren.

 

 

TIPP 5: üben Sie Ihr Sondertilgungsrecht aus

Sollten Sie in der vorteilhaften Lage sein, Gelder „überzuhaben“, kann es durchaus sehr sinnvoll sein, diese Mittel für die Tilgung des Immobiliendarlehens zu nutzen. Dadurch verkürzen Sie nämlich nicht nur die Rückzahlungsdauer sondern sparen auch noch Zinskosten und damit die senken Sie zusätzlich die Gesamtkosten Ihres Darlehens. Natürlich entgehen  dadurch Ihrer Bank Einnahmen, deshalb sind Sondertilgungen nicht uneingeschränkt möglich. Bei sehr vielen Banken haben Sie aber die Möglichkeit, bis zu 5% der Darlehenssumme als sogenannte Sondertilgung kostenlos zurückzuzahlen. Hierfür verlangt die Bank keine Entschädigung bzw. erhöhen die meisten Banken nicht den Zinssatz. Bei Sondertilgungen ab 5% und Größer, erhöhe fast alle Banken den Zinssatz und lassen sich dadurch die höhere Sondertilgung zusätzlich etwas kosten. Unser Tipp: Wenn ein Bankpartner eine Sondertilgungsoption bis 5% incl. anbietet nehmen Sie diese Möglichkeit unbedingt wahr, denn  das Geld was Sie evtl. über haben kommt voll Ihrer Tilgung zugute. Wenn Sie sich für einen Vertrag mit Sondertilgungsrecht entscheiden, sollten Sie allerdings auch Gebrauch von dieser Möglichkeit machen, allerdings handelt es sich hierbei um eine Option und es liegt in Ihrer Hand die jährlichen Sondertilgungen zu leisten. Die Bank kann Sie also nicht dazu zwingen die Option bedienen.

TIPP 6: Kosten die bei Finanzierungen zu beachten sind

Eine sorgfältige Betrachtung und transparente Erläuterung des Immobiliendarlehens ist auch deshalb so wichtig, denn sowohl bei den Kosten für die Immobilien als auch bei den Kosten für das Darlehen weitere Gebühren anfallen können, die so für Sie als Darlehensnehmer auf den ersten Blick nicht immer sofort ersichtlich sind.

Beim Neubau oder Kauf einer Immobilie fallen in der Regel, neben den eigentlichen Bau- bzw. Erwerbskosten, noch die Nebenkosten an. Hierzu fallen u.a. beispielsweise Gebühren für die Baugenehmigung, Notar-, Versicherungs- und Maklergebühren sowie die Grunderwerbsteuer an. Die genaue Höhe dieser Kosten ist zwar von Immobilie zu Immobilie unterschiedlich da die Gebühren von Bundesland zu Bundesland variieren. Sie sollten aber prozentual eine Summe für die Erwerbskosten einplanen. Die Kosten belaufen sich je nach Bundesland derzeit zwischen 9 bis 16 Prozent. Sie sollten die Nebenkosten zwingend einkalkulieren.

Zusätzlich zu den oben genannten Nebenkosten können als weitere Kostenpunkt beim Immobiliendarlehen noch die sogenannten Bereitstellungszinsen anfallen. Hat die Bank Ihren Kreditantrag bewilligt, muss sie die entsprechende Darlehenssumme zur Auszahlung bereithalten. Leider kann es insbesondere beim Bau einer Immobilie aber schnell zu Verzögerungen kommen, sodass Sie den Darlehensbetrag nicht abrufen können. Die meisten Banken sind bereit, eine gewisse Verzögerung hinzunehmen, sollten Sie aber auch nach mehreren Monaten das Darlehen noch nicht in Anspruch genommen haben, verlangt die Bank für den Kredit oft Bereitstellungszinsen. Achten Sie daher vor Vertragsabschluss darauf, ab welchem Zeitpunkt für die Baufinanzierung Bereitstellungszinsen fällig werden und wie hoch diese ausfallen.

TIPP 7: Richtiger Einsatz von Eigenkapital bei Immobilienkrediten

Mittlerweile ist heutzutage auch eine Vollfinanzierung möglich, bei der der Kauf- bzw. Baupreis der Immobilie vollständig über die Fremdmittel der Bank finanziert werden kann. Einige Bankpartner bieten Finanzierungen an, bei denen sogar die Nebenkosten mit dem Immobiliendarlehen abgedeckt werden. Bei dieser Kreditmöglichkeit sind folgende Punkte zu beachten: Ein deutlich höherer Zinssatz wird von dieser Bank veranschlagt, denn der Darlehensbetrag ist hier um einiges höher bei einer Finanzierung mit Eigenkapital. Des Weiteren verlangen die Banken bei einer Vollfinanzierung höhere Zinsen als bei einer „regulären“ Baufinanzierung da der Risikoanteil für die Bank erhöht ist.

Oft ist es sinnvoll, Eigenkapital mindestens in der Höhe der Kaufnebenkosten, besser mehr, einzusetzen. Wenn Sie Eigenkapital in die Finanzierung einbringen, sparen Sie gleich doppelt. Folgende Werte haben wir hier für die Finanzierung als Faustformel zur ersten Orientierung für Sie bereitgestellt:

  • Finanzierungsanteil: 100 Prozent
  • Zinsaufschlag – etwa 1,00 Prozent
  • Finanzierungsanteil: 80 bis 90 Prozent
  • Zinsaufschlag – etwa 0,20 bis 0,80 Prozent
  • Finanzierungsanteil: 60 bis 70 Prozent
  • Zinsaufschlag – etwa 0,05 bis 0,10 Prozent
  • Finanzierungsanteil: bis 50 Prozent
  • Zinsaufschlag – keiner die sogenannte Premiumkondition

Dies sind nur ungefähre Werte. Für eine genaue Einschätzung der Finanzierung ist ein umfassender Marktvergleich sinnvoll sowie eine umfassende Beratung durch unsere Finanzierungsexperten. Fragen Sie unsere baufi-aspekt Spezialisten gezielt auf dieses Thema an.

Bei vorhandenen Geldmitteln ist bei Finanzierungen für den Immobilienkauf oder für ein Bauvorhaben, Eigenkapitalanteil von 30%  bis 40% sehr empfehlenswert, da Sie dadurch den  Zinsaufschlag für erhöhte Beleihungsausläufe sehr gering halten können, daraus resultierend, zahlen Sie für Ihren Kredit also weniger Zinsen. Im Allgemeinen beraten die meisten Finanzierung-Experten bei der Finanzierung zu einem Eigenkapitaleinsatz von mindestens rund 20%, da sich der  Aufschlag hierbei ebenfalls noch in Grenzen hält. Wir beraten unsere Kunden nach Möglichkeit die Nebenkosten aus eigener Tasche zu finanzieren, da sonst zwar eine Finanzierung auch noch realisierbar wäre jedoch der Zinsaufschlag deutlich höher ausfällt.

TIPP 8: Nutzen Sie staatliche Fördermöglichkeiten

Da der Staat den Erwerb oder Bau von Wohneigentum als förderungswürdiges Ziel sieht, haben Sie als Immobilienkäufer oder Bauherr die Möglichkeit, in Form von zinsgünstigen Darlehen von dieser Förderung zu profitieren und diese in Ihr Finanzierungskonzept einfließen zu lassen. Zwar ist die Förderung der staatlichen Förderbank KfW meist auf eine maximale Kreditsumme von 100.000 und 50.000 Euro begrenzt und reicht daher in aller Regel nicht aus, um die gesamte Summe eine Immobilie vollständig über dieses Förderdarlehen zu finanzieren, jedoch deckt dieser Betrag der KfW-Immobiliendarlehen einen Teil der Gesamtfinanzierung zinsgünstig ab. Des Weiteren bietet die KfW zu Beginn des Darlehens eine tilgungsfreie Phase an, dadurch können sie gerade in der Anfangsphase eine spürbare finanzielle Entlastung vereinbaren.

Sie sehen, eine Immobilienfinanzierung muss wohl überlegt sein. Um ein wirklich passendes Immobiliendarlehen zu finden und die Realisierung Ihrer Finanzierung anzustreben, sollten Sie sich kompetent, umfassend, transparent und vor allem völlig unabhängig, beraten lassen. Die Berater von baufi-aspekt sind Spezialisten für Immobiliendarlehen. Durch ständige Weiterbildungen und die tägliche Umsetzung Ihrer Fähigkeiten in die Praxis, halten sich unsere Berater auf dem Laufenden damit Sie jederzeit für Sie bereit sind um alle Ihre wichtigen Fragen beantworten zu können. Unsere Berater werden Ihnen gerne alle Informationen über Kredite und Fördermittel erläutern und in die Vergleichsanalyse einbeziehen. Den Spezialisten von baufi-aspekt steht ein leistungsstarkes System zur Verfügung, mit dem sich die Finanzierungsvorschläge von über 300 Kreditgebern vergleichen lassen. Daraus ergibt sich für mich eine Abschließende Frage: Wie lange würden Sie benötigen um den Finanzierungsmarkt von über 300 Kreditgebern zu vergleichen und zu analysieren sowie aus der Vielzahl der Finanzierungsangebot das passende Produkt für Sie zu finden und die Entscheidung zu treffen???

Sie sollten das kostenlose baufi-aspekt Konzept für Ihr Vorhaben nutzen, denn gerade bei einem Immobiliendarlehen kann ein unpassend gewählter Vertrag viele tausend Euro an Mehrkosten mit sich bringen. Wir beraten Sie gerne dazu!!!

hier Beratungstermin vereinbaren

Viel Erfolg bei der richtigen Auswahl wünscht das

baufi-aspekt Team

5 GUTE VORSÄTZE FÜR IHRE IMMOBILIE IN 2017

5 GUTE VORSÄTZE FÜR IHRE IMMOBILIE IN 2017

Was packen Sie in 2017 an? Welche Vorsätze verfolgen Sie für Ihre Immobilie?

Wenn Sie bereits in der Planung für das neue Jahr stecken und Vorsätze dafür fassen, dann denken Sie auch an Ihre Immobilie!?! Denn die Bedingungen sind Anfang 2017 für eine Baufinanzierung noch immer sehr gut und optimal. Im Vergleich sind die Zinsen immer noch sehr günstig – auch nach dem leichten Zinsanstieg im November und Dezember 2016. Was können Sie in Bereich Immobilienfinanzierung jetzt tun? Lassen Sie sich von den fünf Vorschlägen von baufi-aspekt inspirieren!

5 gute Vorsätze für Ihre Immobilie

Vorsatz 1: mit niedrige Zinsen den Wohntraum in 2017 verwirklichen

Vorsatz 2: nutzen Sie die Sondertilgungsmöglichkeit um schneller schuldenfrei werden

Vorsatz 3: staatliche Fördermittel beim energieeffizienter Modernisierung nutzen

Vorsatz 4: Den Immobilienkredit druch Umschuldung optimieren

Vorsatz 5: Wertsteigernd  Modernisieren um nachhaltig den Wert Ihrer Immobilie zu gewährleisten

Auch zu Beginn des Jahres 2017 ist das Zinsniveau weiterhin sehr niedrig, sodass die Voraussetzungen für eine Baufinanzierung, für die Optimierung laufender Immobilienkredite oder auch für die Finanzierung von Modernisierungsarbeiten am Haus oder in der Wohnung günstig sind.

baufi-aspekt informiert Sie mit wichtigen Immobilien-Tipps für 2017!

Vorsatz 1: mit niedrige Zinsen den Wohntraum in 2017 verwirklichen

Ein schönes Eigenheim zählt für die meisten Menschen zu den großen Zielen im Leben. Wer 2017 mit einem Baukredit den Grundstein für sein Eigenheim legen will, kann von niedrigen Bauzinsen profitieren. So sind für Kredite mit einer Sollzinsbindung von 10 Jahren Konditionen um rund 1,4 Prozent möglich. Immobilieninteressenten, die sich niedrige Zinsen noch länger sichern wollen, können nicht selten einen Zinssatz von rund 1,9 bis 2,4 Prozent für 20 Jahre festschreiben lassen. Aktuelle Zinsen für bestimmte Finanzierungskonstellationen sowie weitere Informationen rund um Baufinanzierungen und Immobiliendarlehen, können Sie ganz einfach hier anfragen. Unsere Finanzierungsspezialisten stehen Ihnen sehr gerne zur Verfügung und werden Ihre Anfragen umgehend beantworten. Gerne können Sie sich auch Telefonisch informieren, unter 0271-33880410 freut sich das baufi-aspekt Team auf Ihre Fragen.

Telefon-Beratungstermin vereinbaren

Vorsatz 2: nutzen Sie die Sondertilgungsmöglichkeit um schneller schuldenfrei zu werden

Oft verbessern sich während der Laufzeit eines Immobilienkredits die persönlichen finanziellen Verhältnisse – sei es durch eine Gehaltserhöhung, Beförderungen, einen Bonus zum Jahresanfang, eine Erbschaft oder andere überraschende Einnahmen. Dann stellt sich die Frage, ob dies genutzt werden kann, um schneller schuldenfrei zu werden. Bei einem Baudarlehen ist das oft möglich, denn in vielen Fällen wurde vertraglich festgelegt, dass die Möglichkeit einer kostenlosen Sondertilgung besteht. Wer solche außerplanmäßigen Tilgungen nutzt, kann die Zeit bis zur Schuldenfreiheit verkürzen und bares geld sparen. Eine Sondertilgung ist gerade in Zeiten niedriger Zinsen in vielen Fällen interessant und gewissermaßen eine lohnenswerte Geldanlage. Geld, das auf dem Sparbuch wenig einbringt, kann sinnvoll in die Tilgung von seit längerem bestehenden Krediten mit höheren Zinsen investiert werden.

Vorsatz 3: staatliche Fördermittel beim energieeffizienter Modernisierung nutzen

Der Bund und viele Länder fördern die Energieeffizienz von Gebäuden, sei es beim Bau oder Umbau sowie bei energieeffizienten Modernisierungen. Förderprogramme der KfW bieten niedrige Zinsen für Baudarlehen und attraktive Möglichkeiten für energetische Modernisierungsmaßnahmen. Wer Heizkosten sparen will, kann mit Wärmedämmung oder dem Austausch eines alten Heizkessels oder der Fenster den Verbrauch von Heizresourcen spürbar senken. Die Zuschüsse und Kredite der KfW sowie die Zuschüsse von Bund und Länder können oft auch kombiniert werden. Informieren Sie sich bei unseren Finanzierungsexperten über alle Fördermittel und stellen Sie hier Ihre Anfrage

Vorsatz 4: Das Immobiliendarlehen druch Umschuldung optimieren

Wenn die Zinsbindung eines Baukredits ausläuft, stellt sich für viele Immobilienbesitzer die Frage nach der weiteren Finanzierung. Viele greifen hier auf die Prolongation zurück (Weiterführendes Angebot der Bank). Es lohnt sich jedoch frühzeitig Angebote zur Anschlussfinanzierung einzuholen, um den eigenen Immobilienkredit zu optimieren und das Angebot der Hausbank auf den Prüfstand zu stellen. Des Weiteren können Sie mit Forward-Darlehen attraktive Bauzinsen auch schon für die Zukunft festschreiben. Wer jetzt handelt, kann sich besonders günstige Konditionen für die Anschlussfinanzierung sichern. Bei der Entscheidung, ob ein Forward-Darlehen oder eine Prolongation oder doch eine gesamte Umschuldung bei einem neuen Bankpartner interessant und vorteilhaft für Sie ist, können unsere Finanzierungsspezialisten für Sie kostenlos ermitteln.

stellen Sie hier Ihre kostenlose Anfrage

Vorsatz 5: Wertsteigernd  Modernisieren um nachhaltig den Wert Ihrer Immobilie zu gewährleisten

Instandhaltung und Modernisierung bewahren den Wert von Immobilien – oder steigern ihn sogar. Der richtige Zeitpunkt für Modernisierungsmaßnahmen ist allerdings je nach Gebäudeteil unterschiedlich. Ähnliches gilt für die Höhe der Kosten. Wer modernisiert, sollte den langfristigen Werterhalt im Auge behalten. Wer auch im Alter seine Immobilie noch bewohnen möchte, sollte erwägen, ob er jetzt schon die Förderprogramme der KfW für altersgerechtes Wohnen in Anspruch nimmt. Frühzeitig investiertes Kapital erspart Mietkosten im Alter – und erhöht den Wert des eigenen Heims beträchtlich. Das zeigt auch das Beispiel vom Anbau einer Garage oder eines Carports: Damit steigern Sie oft nicht nur den Wert Ihrer Immobilie, sondern tragen auch zum Werterhalt Ihres Fahrzeugs bei. Zuvor sollten Sie sich über mögliche Kosten einer Modernisierung informieren. Wir geben Ihnen dazu kostenlos wertvolle Tipp, stellen Sie hier bequem online Ihre Fragen unsere Finanzierungsexperten stehen Ihnen gerne zur Seite.

Wer sich schon länger mit dem Gedanken trägt, sich seine Wohnwünsche zu erfüllen – etwa ein Haus zu bauen oder eine Eigentumswohnung zu erwerben, umzubauen oder bei einem Anschlusskredit die Weichen für die Schuldenfreiheit zu stellen, sollte sich im Jahr 2017 für eine solide Baufinanzierung entscheiden. Die Bauzinsen sind auch Anfang 2017 im historischen Vergleich noch günstig.

Tipp: Lassen Sie sich persönlich von den baufi-aspekt Finanzierungsexperten informieren! Vereinbaren Sie einen Termin für eine kostenlose Beratung und fragen Sie nach den besten Möglichkeiten, Ihre guten Vorsätze für die Finanzierung Ihrer Wohnwünsche in 2017 effektiv zu verwirklichen. Sie erreichen uns telefonisch unter 0271-33880410 oder per E-Mail: info@baufi-aspekt.de

SIND EURE NEUEN 4 WÄNDE NOCH PÜNKTLICH WEIHNACHTLICH GESCHMÜCKT WORDEN???

SIND EURE NEUEN 4 WÄNDE NOCH PÜNKTLICH WEIHNACHTLICH GESCHMÜCKT WORDEN???

es weihnachtet sehr…

wir bekommen in den letzten Tagen von unseren Kunden einige Fotos von Ihren wundervoll geschmückten Häusern.

Für viele wird das Ihr erstes Weihnachtsfest in den eigenen 4 Wänden. Das möchten wir als Anlass nehmen und uns bei unseren Kunden für Ihr Vertrauen zu bedanken und es macht uns glücklich die Früchte unserer Arbeit zu bestaunen. Unser Team hat auch dieses Jahr alles gegeben, um Ihren Traum von der eigenen Immobilie wahr werden zu lassen. Wir sind stolz darauf Ihre Finanzierungen realisiert zu haben und Ihnen auf dem Weg in die eigene Immobilie begleitet zu haben. So viele glückliche Gesichter, so viel kreative Köpfe die mit uns gemeinsam die individuellen Finanzierungskonzeptionen verwirklicht haben, so viel Dankbarkeit auf der Seite der Kunden und natürlich auf unserer Seite. Gemeinsam haben wir gefeiert wenn die Finanzierung genehmigt wurde und der Weg für den Einzug ins eigene Reich geebnet war aber genauso haben wir getrauert wenn die Finanzierung leider nicht geklappt hat oder die Wunschimmobilie plötzlich anderweitig verkauft wurde. Gemeinsam haben wir nach Alternativen gesucht und in vielen Fällen auch gefunden. Alles in allem ein erfolgreiches Jahr nähert sich dem Ende zu und wir wünschen allen Kunden, Partner, unseren und Euren Lieben, besinnliche Weihnachten. Tankt alle Kraft für weitere Herausforderungen im neuen Jahr, denn auch wir werden in den nächsten Tagen mal runterkommen und zur Ruhe finden, um das vergangene Jahr sacken zu lassen um im nächsten Jahr voller Elan und Leidenschaft Euch wieder glücklich zu machen und mit Rat und Tat zur Seite zu stehen und Eure Finanzierungsanfragen zu realisieren.

Wir wünschen hiermit allen Kunden, unseren Partnern und unseren Freunden frohe und besinnliche Weihnachten.

Beste Weihnachtsgrüße sendet das baufi-aspekt Team.

WIR HABEN UNS VERÄNDERT

WIR HABEN UNS VERÄNDERT

WIR HABEN UNS VERÄNDERT

www-baufi_aspekt-de

…und das zeigt sich besonders in neuem Design unserer Webseite und unserem neuen Logo. Damit möchten wir Ihnen noch mehr Möglichkeiten bieten, sich von unserer Qualität, von unserem Consulting und unserer Kompetenz schon im Vorfeld zu überzeugen.

Wir haben GROSSES geplant um für Sie als Kunden, sei es als Endkunden oder Partner, noch besser und intensiver bei Ihren Anliegen zu begleiten. Durch die neuen Kommunikationswege, können wir noch schneller auf Ihre Anfragen reagieren und Ihnen unsere Lösungen liefern.

Weitere Pläne für Ihre ganzheitliche Beratung sind aktuell in Planung und bereits im Aufbau, sodass die neuen Bausteine Ihrer Beratung in 2017 an den Start gehen können. Dadurch erreichen wir schon bald, einen noch besseren Service und eine Beratung für Sie zu den Schwerpunkten: Finanzierungen, Bausparen und Risikoschutz.

Wie bei jeder Veränderung kann es auch auf unserer neuen Webseite zu kleinen „Kinderkrankheiten“ kommen. Sie sind unsere besten Kritiker. Helfen Sie uns mit Ihrem Feedback unter info@baufi-aspekt.de , die Darstellung weiter zu optimieren und an Ihre Wünsche und Ziele anzupassen.

P.s.: Folgen Sie uns auch auf unseren Social-Media-Kanälen, denn auch diese haben wir an unseren neuen LOOK angepasst.

Vielen Dank

Ihr baufi-aspekt Team